Vorgestellt: Likrat – lebendige Begegnung mit dem Judentum

Vor kurzem habe ich einen Beitrag zum Buch Juden nach 1945 in Deutschland veröffentlicht. Ich hatte darin den Wunsch geäußert, Schülern heute in Deutschland lebende Juden vorzustellen, um die eindimensionale Perspektive auf Juden als Opfer des Nationalsozialismus zu erweitern. Eleonore Kattwinkel, Lehrerin für evangelische Theologie, hat mich freundlicherweise auf das Projekt Likrat hingewiesen.

Das Projekt wird unter anderem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und von der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg im Auftrag des Zentralrat der Juden in Deutschland organisiert. Im Projekt geht es darum, Schülerinnen und Schüler mit jüdischen Jugendlichen in Kontakt zu bringen. Auf der Website ist zu lesen, dass Ziel von Likrat sei es

Schülerinnen und Schülern einen unbefangenen Zugang rund um das Thema Judentum geben. Es hilft stereotype Wahrnehmungen zu durchbrechen, antisemitischen Ressentiments entgegen zu wirken und ein gegenwartsbezogenes Judentum zu vermitteln.
In der Begegnung mit jungen Jüdinnen und Juden wird ein lebendiges, bleibendes und bildendes Erlebnis ermöglicht.

Wer daran Interesse hat, kann sich an das Projekt wenden, um einen Termin für einen Besuch der jüdischen Jugendlichen in der Schule zu vereinbaren. Auf der Website finden sich auch Vorschläge dazu, wie Klassen auf die Begegnung vorbereitet werden können sowie Erfahrungsberichte.

via antijudaismusfrei

W

Das Bild zeigt übrigens einen Automaten mit koscheren Gummibärchen, der im Jüdischen Museum Berlin steht. Das Museum kann ich ebenfalls empfehlen – und die Gummibärchen kann man dort tasächlich für zwei Euro kaufen ;-).

Weiterer Artikel

 

 

 

 

Vorgestellt: Online-Modul zum Thema „Jüdisches Leben nach 1945 (Unterricht)

Vorgestellt: Online-Angebot zur Geschichte einer deutsch-jüdischen Familie (Geschichtsunterricht)

Juden nach 1945 in Deutschland 

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Geschichtsunterricht, Vorgestellt

2 Antworten zu “Vorgestellt: Likrat – lebendige Begegnung mit dem Judentum

  1. ekattwinkel

    Hallo, ich freue mich, dass Sie meinen Hinweis aufgegriffen und auch auf mein Blog hingewiesen haben. Eine kleine Bitte: Würden Sie meinen Vornamen richtig schreiben? Ich heiße Eleonore. Über eine direkte Rückmeldung hätte ich mich auch gefreut. LG E.K.

  2. Vielen Dank für den erneuten Hinweis! Ich habe den Fehler berichtigt. Freundliche Grüsse, K.B.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s