Vorgestellt: Online-Modul zum Thema „Jüdisches Leben nach 1945“

Langsam wird das Thema „Juden nach 1945“ hier zum Dauerbrenner, obwohl ich das anfangs gar nicht wollte. Das liegt wohl an meinem Wissensrückstand, den ich auf diesem Gebiet habe. Diesmal handelt es sich um ein online-Angebot auf der Website www.lernen-aus-der-Geschichte.de, das unter anderem von Lernen aus der Geschichte e.V., dem Pädagogischen Zentrum FFM sowie von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung und mithilfe des Jüdischen Museums Berlin erstellt wurde.

Das online-Modul behandelt das Thema „Jüdisches Leben nach 1945“ in vier Abschnitten: Jüdische Displaced Persons, Jüdisches Leben in der DDR, Jüdische Einwanderung nach 1989 und Jüdische Identitäten. Das Projekt ist für Schüler konzipiert, es finden sich neben Interviews, Texten, einem Glossar und Karten auch Aufgaben zu den Themen. Empfehlungen für Lehrer sind vorhanden. Das Projekt wird für den Geschichts-, Politik-, Deutsch, und Religionsunterricht sowie ab der 7. Klasse empfohlen. Ich finde vor allem hervorhebenswert, dass es einen Beitrag zu Juden in der DDR gibt. Leider fehlt ein Beitrag zu Juden in der Bundesrepublik, der aber nachgereicht werden soll. Das Layout ist, verglichen zum Beispiel mit dem Angebot über die jüdische Familie Chotzen schlicht gehalten. Dafür wendet sich das online-Modul direkt an die Schüler und ist inhaltlich hervoragend strukturiert und dank der Aufgaben didaktisch gut aufbereitet.

via ScienceBlog Zeittaucher 

via TeachersNews

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichtsunterricht, Medien, Vorgestellt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s