Vorgestellt: Geschichten-Würfel

Juchu, ich habe ein neues Spiel entdeckt! Eigentlich habe ich eines für den privaten Gebrauch gesucht (und gefunden), war aber von meinem Fund vor allem begeistert, weil er sich supergut für den Deutschunterricht eignet. Die Rede ist von Rory’s Story Cubes. Es handelt sich um jeweils neun Würfel, auf denen Symbole abgebildet sind. Je nach Set können das konkrete Aktionen oder abstrakte Zeichen sein. Die Würfel werden geworfen und aus den jeweiligen Symbolen sollen die Spieler eine Geschichte erfinden. Der Hersteller schlägt vor, die Geschichte mit „Es war einmal …“ beginnen zu lassen; die Würfel lassen aber unglaublich viel Raum für die verschiedensten Spielvarianten. Das macht dieses Spiel in meinen Augen für den Unterricht so interessant. Einige Ideen, die sowohl für den Muttersprach- als auch für den Fremdsprachunterricht genutzt werden können:

1. Für meine jüngeren Schüler (Grundschule) habe ich ein Set gekauft, auf dem Aktionen abgebildet sind. Mir erschien dieses Set für das Alter angemessen, weil die Darstellungen konkret sind und genaue Anhaltspunkte für eine Geschichte voll Bewegung liefern. Zu Beginn wird gewürfelt, anschließend sucht sich ein Schüler einen der Würfel aus und gibt so den Anfang der Erzählung vor. Der genutzte Würfel wird aus dem Spiel genommen. Anschließend macht ein Schüler mit einem Würfel seiner Wahl weiter usf. Die Schüler müssen sich also gegenseitig gut zuhören, um einen passenden Anschluss zu finden, müssen ihre Kreativität spielen lassen, üben sich auszudrücken etc. Im Anschluss kann die entstandene Geschicht aufgeschrieben werden (was das Erinnerungsvermögen beansprucht). Mit diesen Schülern mache ich das allerdings nicht, weil sie alle eine Legasthenie haben, und ich ihnen die Möglichkeit geben will, Spaß am Geschichtenentwickeln zu entwickeln – ohne sich auf „lästiges“ Schreiben konzentrieren zu müssen. Ich denke, für Kinder mit LRS eignet sich diese Form der Textproduktion auch, weil sie spezielle Probleme beim Textverstehen haben.

2. Die Würfel können zu Beginn geworfen werden und jeder entwickelt daraus seine eigene Geschichte, die er aufschreibt. Danach können die Geschichten vorgelesen, ggf. verglichen werden.

3. Nach dem Würfeln können die Symbole genutzt werden, um die gezeigte Aktivität nachzuahmen.   Auf diese Art lässt sich das Thema „Verben“ gut behandeln.  Das jeweilige nachgeahmte „Tu-Wort“ kann anschließend benannt oder an der Tafel notiert werden.

4. Das abstraktere Würfel-Set kann mit älteren Schülern gespielt werden (wie unter 1. und 2.). Hier sind Kreativität, Abstraktionsvermögen und Interpretationsfähigkeit gefragt. Auch kann (vorher oder im Anschluss) besprochen werden, was eine gute Geschichte ausmacht: Einleitung, Spannungsbogen, Höhepunkt, Auflösung, korrekte Anwendung der Zeitform etc.

5. Wenn die Schüler einige Übung mit 4. haben, kann zu Beginn des Spiels eine Textsorte vorgegeben werden (Merkmale ggf. besprechen): So können kleine Gedichte, Kurzgeschichten, Dramenszenen, Reden etc. entstehen.

6. Die Würfel eignen sich besonders, um ein eigenes Spiel zu kreieren: Die Schüler können selbst überlegen, welche Regeln sie aufstellen wollen, was Ziel des Spiels sein soll etc. Die Würfel werden also zum „Spiel“ per definitionem, das dem tatsächlichen freien Spiel von Kindern gleichkommt.

7. Ich freue mich, wenn weitere Ideen hinzugefügt werden!

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Lese-Rechtschreib-Störung, Lesen und Schreiben lernen, Literatur, Sprache, Vorgestellt

4 Antworten zu “Vorgestellt: Geschichten-Würfel

  1. Oh ich bin begeistert von diesem Spiel, es würde sich auch äußerst gut für meinen privaten Gebrauch eignen. Dieses Spielprinzip ist mir nicht fremd, ich kenne es als Kopfübung für Anhänger und Betreiber des sog. „kreativen Schreibens“. Es soll dabei helfen, Schreibblockaden zu lösen und nicht zuletzt den Spaß am Schreiben (und Geschichten zu erfinden) fördern. Ich probierte das zugegebenermaßen vor bereits längerer Zeit mehrfach erfolgreich aus und musste feststellen, dass vorallem der Spaß das entscheidende Element dieser Übung ist.
    Dieses Vorgehen nun mit Schülern diverser Alterstufen durchzuführen erscheint mir mehr als sinnvoll. Besonders die Kleinen sollten doch sehr viele Erfahrungen sammeln können. Sicherlich kann man sogar psychologische Betrachtungen darüber heranziehen, welche Hirnregionen durch dieses Spiel besonders angeregt werden.
    Problematisch könnte sich bei den Kleineren jedoch eventuell die Zeitspanne einer Unterrichtsstunde gestalten. Ich bin mit der Materie nicht sonderlich gut vertraut, doch könnte ich mir vorstellen, dass der ein oder andere Schüler besonders in zartem Alter spontan vielleicht nicht zu konstruktiven Ergebnissen kommt und eher doch frustriert als gut gelaunt verbleiben müsste. Hier würde sich das Spiel eventuell doch als Hausaufgabe eignen, doch kann ich hierbei nicht abschätzen, ob dies sogar noch mehr Frust verursachen würde.
    Zum Schluss möchte ich nun noch besonders die Idee gutheißen, dem Spiel durch die Definition von Regeln (z.B. durch Festlegung der Bestandteile einer „guten“ Geschichte) eine besondere pädagogische Würze zu geben. Sicherlich mag das den ein oder anderen auch zur Frsutration anregen, aber ich halte es für ein außerordentlich gutes weil lockeres Konzept, die ansonsten staubig anmutenden Literaturtheorie zu vermitteln. Ich kann abschließend nur sagen, dass ich mich aufrichtig für die Schüler freue, die Deutschunterricht mit dieser Form der Lehre erleben dürfen und hoffe inständig, dass wenigstens ein paar dieser Schüler ebenso empfinden.

  2. Danke für den Kommentar. Nein, über eine Stunde sollte sich das Spiel sicher nicht ziehen, das sehe ich genauso. Ich dachte eher, dass es sich zum Einstieg eignet, ca. 10 bis 15 Minuten dauert. Ich denke, man sollte es auch in Kleingruppen spielen, braucht also mehrere Würfel-Sets.

  3. Bernd

    Zufällig entdeckt: Die Würfel sind nun auch im shop4teachers zu bekommen: http://shop.4teachers.de/Lernmaterialien/Geschichtenwuerfel-Phantasie::617.html

    • Danke für den Hinweis. Ich hatte die Würfel damals im Buchladen gekauft und habe sie ab und ab auch schon in der Spieleabteilung gesehen. Jetzt ist mir beim Recherchieren aufgefallen, dass es noch ein weiteres interessantes Würfel-Set mit neun Würfeln gibt (Märchen/ Reisen) sowie Sets mit nur drei Würfeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s