Schlagwort-Archive: Norm

Vorgestellt: Der Plan von der Abschaffung des Dunkels (Peter Hoeg)

Hinter dem leicht umständlichen Artikel verbirgt sich eines meiner Lieblingsbücher, ein Roman des dänischen Schriftstellers Peter Hoeg. Es sind gleich drei Gründe, die den Roman für mich zu einem unbedingt lesenswerten machen: Erstens wirft Peter Hoeg einen einmaligen Blick auf das (dänische) Schulsystem, indem er dieses aus der Perspektive eines Heimkindes – eines Kindes, dass nicht „innerhalb“ dieses Systems ist (wie er es seinen Protagonisten ausdrücken lässt) – beschreibt. Zweitens handelt es sich um einen nahezu philosophischen Roman, der sich mit dem Phänomen der Zeit beschäftigt. Drittens ist der Roman ein unglaublich verdichtetes Psychogramm, das den respektive einen Schlüssel zum Verständnis dieses Romans liefert. Ebendiesen Punkt möchte ich näher beleuchten.

Weiterlesen

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Grenzwertig, Literatur, Vorgestellt

Diagnose trifft Schüler

Gestern wollte ich mit einem meiner Schüler darüber sprechen, welche Ziele er für seine LRS-Förderung hat, warum er hier hin kommt. Andere Schüler hatten bereits angegeben, sie wollten in der Schule besser werden, ihre Noten verbessern – schon das als alleinige, extrinsische Motivation traurig genug. Der, wie er selbst sagt, ab morgen Neunjährige schüttelte nur den Kopf und dann traf mich geballtes Schülerleid: Er wisse auch nicht, was er hier solle, alle wollten bloß, dass er lerne, bis sein Kopf explodiere. Dass er hier sei, daran seien nur die Lehrer Schuld, die sagen würden, mit ihm sei etwas nicht in Ordnung. Dabei wäre er bloß langsamer als andere Schüler. Zum Beispiel die Mathelehrerin, die seiner Mutter gesagt hätte, er habe irgendetwas mit H, weil er im Unterricht immer nur halb so viele Aufgaben lösen könne wie die anderen und die Mathelehrerin die Aufgaben zu früh vergleichen würde. Überhaupt würden die Lehrer sagen, er sei krank und in seinem Kopf würde etwas nicht stimmen, das mit H eben. Durch Fragen finde ich heraus, dass es sich bei dem ominösen H um eine vermutete ADHS handelt.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alltag, Lese-Rechtschreib-Störung